Unsere gesammelten Plastikspartipps

(gesammelt und aufgeschrieben von unser Schülersprecherin Marlene Lampe)

Viele Kinder haben Plastikspartipps aufgeschrieben und in die Plastiksparkästen eingeworfen. Die Schülervertretung hat sie dann eingesammelt. Wir freuen uns über so viele Plastiksparideen!

 

1.Tipp: So wenig Plastik wie möglich kaufen.

2.Tipp: Joghurt in Gläsern kaufen.

3.Tipp: Benutzt umweltfreundliche Sachen!

4.Tipp: Einen Korb oder einen Stoffbeutel zum Einkaufen benutzen.

5.Tipp: Kein Plastik in die Wälder werfen oder ins Meer.

6.Tipp: Eigene Dosen/Behälter für Aufschnitt mit in den Laden nehmen.

7.Tipp: Wenn Spielzeug kaputt geht, kann man es reparieren anstatt neues Spielzeug zu kaufen.

8.Tipp: Wenn man in Hollage oder woanders spazieren geht, kann man Müll sammeln.

9.Tipp: Mehr Mülleimer aufstellen.

10.Tipp: Wenn man schon Plastik kauft, sollte man es auch in die Mülltonne schmeißen.

11.Tipp: Sachen aus Plastik wiederverwenden und dann verkaufen oder als Deko behalten oder aus Plastik etwas bauen oder basteln.

12.Tipp: Liste erstellen und darauf schreiben, was man an Plastik sparen kann. Die Liste kann man dann an andere weitergeben.

13.Tipp: In Geschäften und Restaurants bitten wenig Plastik zu verbrauchen.

14.Tipp: Leere Plastikflaschen auswaschen und wieder mit neuem Wasser befüllen.

15.Tipp: Mehr Müllzangen herstellen.

16.Tipp: Mülleimer nicht mit Plastiktüten ausstatten sondern mit Papier.

17.Tipp: Keine Alufolie oder Frischhaltefolie mehr benutzen.

18.Tipp: Statt einem Plastikadventskalender könnte man einen Stoffkalender benutzen.

Manche Kinder haben auch noch einen kleinen Text zum Thema Müll geschrieben:

Es reicht mir! 10.000.000t Müll landen pro Jahr im Meer, 1-3t Müll am Tag am Strand, 15-20 Müllmänner bräuchte man überhaupt, um den Müll vom Strand aufzusammeln. Viele Tiere sterben an Plastik. Viele Vögel haben Müll im Bauch.

 

Es ist schlecht, dass ihr den Müll ins Meer schmeißt! Verzichtet doch einfach auf Plastik!!! Stoppt die Müllflut! 10.000.000 t Müll (pro Jahr im Meer), 15% werden angeschwemmt, 15% schwimmen auf dem Meer, 70% sinken zu Boden. 80% kommen vom Land, 20 % aus der Schifffahrt. In Netzresten und in Plastiktüten verheddern sich Tiere und bei Plastikkleinteilen denken die Tiere es wäre Nahrung und sie fressen es dann. Das ist für die Tiere lebensgefährlich.

Menü